aktuell - Beiträge

KUKA: Gutes Geschäft mit Investor

Als Mitte 2016 ein chinesischer Investor ein offizielles Übernahmeangebot für den Augsburger Roboterhersteller KUKA vorlegte, war die Kritik groß. Technologisches Know-How könne von Bayern nach China wandern. Auch jetzt, knapp drei Monate nach der erfolgten Übernahme, sind die Sorgen noch nicht völlig ausgeräumt. Der Vorstand dagegen ist vom Erfolg überzeugt und präsentierte heute auf der Bilanzpressekonferenz ein Rekordergebnis für das Geschäftsjahr 2016.